Reden wir über
Karin Straight

Woher dieser Name? Diese Frage wird mir oft gestellt. Meine Antwort: Er hat mich „gefunden“. Er ist ein wunderbares „Geschenk“ meines Ex-Mannes und Vaters unserer vier erwachsenen Kinder.

Ich habe diesen Namen gerne angenommen. Jeder, der mich kennt, sagt: „Straight, der Name passt zu dir“: ´´Geradlinig, direkt, offen, simply straight to the point … und so kam es zur Idee (Danke, Mike Rigler), meinen Namen als Trademark zu verwenden: „Reden wir … straight.“

Menschen durch ihre vielfältigen Veränderungsprozesse begleiten: Das ist mehr als eine Berufung, das ist eine Leidenschaft – und diese hat bereits vor meinen Ausbildungen und den offiziellen Legitimierungen begonnen. Ich nenne es Lebenstraining.

Als Kind war ich offen, kommunikativ, sichtbar fröhlich. Hinzu kam eine schüchterne, sensible, zurückgezogene Seite. Das Gefühl “Ich gehöre nicht dazu, werde nicht verstanden, bin nicht intelligent genug“ war mir lange Zeit vertraut. Ich habe mich dadurch begrenzt und minderbegabt gefühlt: Zu wenig, um in dieser Welt „Jemand zu sein“ oder „Etwas zu bewegen“. Gleichzeitig hatte ich unfassbares „Geburtsglück“: 

Ich bin in einer sicheren, unbeschwerten, liebevollen Familie und Umgebung aufgewachsen, mit klaren Werten und Grenzen, Angeboten an Wachstum und Förderung in jeglicher Hinsicht, Kommunikation und Zusammenhalt, in einer Normalität, die keineswegs selbstverständlich war und ist. Natürlich wurde ich geprägt durch die Erfahrungen und Lebenswege meiner Eltern, das System Schule, verschiedenste Erlebnisse, habe auch schädliche und begrenzende Verhaltensweisen unbewusst „übernommen“ – so wie sie mir unbewusst weitergegeben wurden.

Ich habe in der Folge erkannt, dass nur ich bei mir verändern kann und will statt zu beschuldigen. Das was mir passiert ist, ist nicht meine „Schuld“,  das was ich daraus mache und dementsprechend verändere liegt in meiner Verantwortung.

Mit Hilfe von Zeit, Ausdauer und vielen wunderbaren Wegbegleitern konnte ich meine, mir selbst auferlegten Grenzen sprengen, lasse mich neugierig und mutig auf jede Erfahrung und Herausforderung ein, lebe mein Potential und meine Kraft – „ICH BIN ICH.“

Viele Jahre war ich mit Leib und Seele „nur“ Mutter. Eine Berufung, die ich immer klar gespürt habe. Meinen vier Kindern verdanke ich stetiges Lernen und Wachsen an Erfahrungen und Herausforderungen, die mir einen besonderen Blick auf Beziehung, Liebe, Flexibilität, Gelassenheit, Kreativität, Verantwortlichkeit, Scheitern und Vertrauen eröffnet haben.

Mit ihnen und in meiner Familie habe ich meine Fähigkeiten für meinen beruflichen Weg geschärft und trainiert, meine Herzenswünsche spüren und leben gelernt und meinen Wissensdurst stetig und kontinuierlich gestillt: Lebensmanagement jenseits von Lehrgängen und Schulungen.

Viele ganz persönliche „ups and downs“, Unsicherheiten, Hürden, schädliche Verhaltensweisen, gesundheitliche Beschwerden, Krisen, Scheitern, Veränderungen, Erkenntnisse, Glücksfälle, Begegnungen  uvm. haben mich zu der Frau, dem Menschen gemacht, der ich heute bin…und die Gewissheit, dass dies zum Leben dazu gehört und ich es als solches akzeptiere und willkommen heiße, macht mich genauso verwundbar und verletzlich wie die Menschen, die mich in meiner Praxis aufsuchen. Es geht für mich nicht darum diese Ereignisse zu verhindern, zu verdrängen, nicht haben zu wollen, sondern den Umgang damit zu erlernen und trainieren.

Soweit meine Geschichte – bis dato. Sie ist nicht zu Ende, sie entfaltet sich jeden Tag neu, ist jederzeit überraschend und aufregend. Ich bin neugierig auf das was kommt, was mich erwartet, mir begegnet. Ich bin neugierig – auch auf Dich.

Ich freue mich auf ein persönliches Kennenlernen